Posts

Es werden Posts vom Juli, 2018 angezeigt.

Neue Welt, neues denken: Unternehmen, Wettbewerb, Vielfalt...

Bild
(LC) Wir sind alle vom Alten geprägt im denken, im handeln und den Notwendigkeiten, die uns das bestehende System als unabdingbar vorgibt.
In einer neuen Welt benötigen wir dieses alte denken, handeln und seine Notwendigkeiten nicht mehr, weil es uns zu dem geführt hat, wo wir jetzt stehen, mit den Vorteilen, aber auch den unübersehbaren Nachteilen, die sehr bedrohlich sind.
Daher möchte wir einige Kernthemen als Diskussionsansatz formulieren und adressieren.

Unternehmen
Wozu sind Unternehmen da? Grundsätzlich sollte eine Unternehmung eine Notwendigkeit des alltäglichen Leben abdecken. Somit ist der Fokus auf einer Notwendigkeit gelegt, die etwas abdeckt, verbessert oder optimiert, was zum täglichen Leben tatsächlich benötigt wird.
Das Ego als Vorteilsnehmer kommt in den Betrachtungen nicht vor, weil genau dieser Blickwinkel Ideen schafft, die in Ihrer Notwendigkeit obsolet ist, oder zumindest fragwürdig.
Somit sind Unternehmungen auf Basis Ideen, die zum Leben notwendig sind der Kern…

Eine neue Weltordnung?

Bild
Wir sehen die Dinge einfach (LC) Wir leben in politisch selbstständigen Gebiet, umgeben es mit Grenzen und nennen es Land, Staat, Republik oder Königreich. Wir leben in dicht geschlossenen Siedlungen, in denen sich Häuser, Wohnungen und Infrastruktur dicht an dicht aneinander schmiegen und nennen es je nach Grösse, Stadt oder Dorf.
Wir leben in einem abgeschlossenen Raum mit mehr oder weniger Zimmern, oder einem eigenen Haus und nennen es unsere eigene Wohnung, oder zu Hause.
Wir haben Mann, Frau, Kinder, Papa, Mama, Opa, Oma, Tanten, Onkel und Cousinen und nennen es Familie.
Wir gestalten etwas in dem Rahmen des selbstständigen Gebietes Land, Stadt, Wohnung und nennen es Kultur (von cultura ‚Bearbeitung‘, ‚Pflege‘, ‚Ackerbau‘) und fühlen uns als Mensch dieser Kultur im jeweiligen Gebiet zugehörig. 
Dies entspricht unserem Denken, Fühlen und Handeln im 21Jhd.
Wir grenzen uns ein, grenzen uns ab, fühlen uns als Gemeinschaft und haben diese Grenzen, die wir nach außen hin leben, genauso in …